09.02.2021 • Google Rezensionen und unseriöse Angebote

Image by Igor Mitrovic from Pixabay

Warum Firmen viel versprechen aber nichts halten können

Google’s Suchmaschine ist die bekannteste und die meist genutzte Website weltweit. Google profitiert davon und miemt sich als Gatekeeper, gewinnt Einnahmen durch Werbung, hat ein großes Marketing-System, bietet viele Services förmlich GRATIS (man bezahlt mit Daten) und Google ist ein mächtiges Werkzeug aber auch Einfallstor für Abzocker und Cybercrime.

[PWP-BY]

Google Inc. ist, wie YouTube, ein Tochterunternehmen von Alphabet. Das bekannteste Produkt von Alphabet ist Google und dessen zahlreiche Services die mehrheitlich kostenlos sind.
Google ist nicht schädlich, kann aber schädlich werden. Google ist nicht böse, kann aber böse werden. Und Google ist ungefähr so mächtig wie Amazon und Facebook, vielleicht aber noch viel mächtiger.

Googles mächtigstes Instrument ist die Suchmaschine und das Bewertungssystem.

Google Rezensionen

Jedes Unternehmen wird unfreiwillig mit Google zwangsverheiratet, egal ob man ein Google Konto hat oder nicht, und einfach jeder kann Rezensionen verfassen, ob diese wahr sind oder nicht. Und es gibt kaum Chancen sich dagegen zu wehren, wenn Google selbst die Ansicht vertritt, dass die eine oder andere Rezension (vor allem Negative) nicht gegen die Google Hausordnung verstößt.

Google wird daher nicht selten mit Anwaltspost überhäuft und/ oder mit gerichtlichen Auseinandersetzungen auf Trapp gehalten. Und nicht selten unterleigt Google diverse Rechtsstreitigkeiten und muss sich sogar höchstrichterliche Entscheidungen unterwerfen. Ja, Google ist ebend auch nicht frei von Fehler und Irrglaube.

Das Tool „Rezensionen“ kann für eine Firma die Chance sein, sich von der Konkurrenz abzusetzen, kann aber auch den Ruin bedeuten.

Denn die Rezensionen bieten einen Überblick darüber, wie seriös ein Unternehmen ist.

Falsche Rezensionen

Doch leider gibt es Dienstleister die versprechen die negativen Rezensionen zu entfernen, oder sie verkaufen positive Rezensionen als Local Guide, oder sie versprechen bessere Rankings, bessere Platzierungen und allerlei andere Dienstleistungen zu horenten Preisen.

Falsche Rezensionen (ob positiv oder negativ) widersprechen Googles Absichten und Konzept, außerdem können falsche Rezensionen das Bild eines Unternehmens trüben und sogar nachteilig werden. Es gibt Firmen die sich darauf spezalisiert haben, durchweg positive erkaufte Rezensionen zu verfassen um die negativen Rezensionen unsichtbar werden zu lassen (die verschwinden einfach weiter nach hinten, dadurch steigt die Sterne-Stufe und bringt weitere positive Effekte mit.

Erkaufte negative Rezensionen, vor allem wenn man es auf die Konkurrenz abgesehen hat, bewirken genau das Gegenteil. Die positiven Rezensionen verschwinden nach hinten und die neuen negativen Rezensionen gewinnen Oberhand und die Sterne-Stufe verringert sich (verschlechtert sich).

Aber auch Echte Rezensionen von Kunden können unwahr sein. Vielleicht war der Kunde mit den Preis nicht einverstanden, das Produkt entspricht nicht dem was der Kunde sich vorgestellt hatte, die Firma kam unverschuldet in Verzug, es kam zu sonstigen Problemen. Der Kunde verfasst eine entsprechte „Kritik“ also eine Rezension die nicht einladend wirkt und andere potentielle Kunde auf Abstand bringt.

Rezensionen löschen

Natürlich suchen die Firmeninhaber nach Lösungen negative Rezensionen wieder schnell loszuwerden. Doch so einfach, wie es viele Anbieter suggerieren, ist es aber nicht.

Denn:

Nur Google ist Herrin ihrer IT-Infrakstruktur und damit auch Herrin ihrer Suchmaschinen und alles was dazu gehört, und ja, auch Herrin der Rezensionen. Und nur Google kann Rezensionen löschen, sperren, prüfen, die Verfasser auffordern Belege einzureichen.

Aber:

Auch die Firmen können die Verfasser auffordern ihre Behauptungen zu beweisen und mit rechtlichen Schritten drohen. Denn ein Rechtsanwalt kann die Verfasser abmahnen und sogar gerichtlich auf Löschung und Unterlassung verklagen. Ein Anwalt könnte genauso gut den direkten Weg wählen und Google in die Mangel nehmen und zur Löschung und Unterlassung verklagen.

Ein Gericht muss dann entscheiden ob die eine oder andere Rezension berechtigt ist oder nicht. Fakt aber ist, vorsätzlich erlogene Rezensionen können als strafbare falsche Tatsachenbehauptung bewertet werden und sind dann nicht mehr vom Recht der freien Meinungsäußerung gedeckt.

Und doch:

Selber löschen kann man Rezensionen tatsächlich nicht, auch Anbieter die sowas versprechen können das nicht. Abhilfe könnte sein, den Google MyBusiness Eintrag zu entfernen und neu anzulegen. Im Ersten Zug dürften sämtliche Rezensionen verschwinden die mit der Google-Account-ID verbunden ist. Legt man einen neuen Eintrag an, könnte der Google-interne Datenabgleich aber dazu führen, dass eine Datenzusammenführung alle Rezensionen auf den neuen MyBusiness-Eintrag übertragen werden. Also eine absolute Garantie gibt’s hier auch nicht.

Google selbst wollte auf Nachfrage nichts dazu sagen, doch wer Google kennt weiß, gelöscht und unwiderruflich aus der Suchmaschine verschwunden ist nichts. Es gibt Google Cache-Dienst der sogar längst abgeschaltete Websites komplett darstellt. Auch hier versuchen unseriöse Geschäftemacher mit leeren Versprechungen zu helfen.

Aber Google’s Server sind unantastbar, selbst Behörden haben keine Chance und muss auf Google „Kooperation“ bettelnd hoffen.

Legale Wege zur Löschung

Ein Rechtsanwalt ist der Freund der Stunde. Ein Anwalt sammelt die Rezensionen, vergleicht diese mit tatsächlichen Aufträgen/ Rechnungen, und befragt den Mandanten ob die Aussagen zutreffend sind. Ein Rechtsanwalt kann, sofern ausreichend Hinweise bestehen dass die Rezension nicht rechtens ist, den Verfasser auffordern die Rezension binnen einer Frist zu entfernen, oder aber den gerichtlichen Weg nutzen und den Verfasser oder gleich Google zwingen die Rezension zu entfernen.

Der legale Weg ist teuer und nimmt viel Zeit in Anspruch, ist aber der einzige faire und sichere Weg sich vor „Schwindlern“ zu schützen. Ist aber auch das Allheilmittel um sich und seinen Geldbeutel vor Abzocker zu schützen, die mit wilden Versprechungen versuchen das sauer verdiente Geld zu erschleichen.

Der Rechtsweg kann schnell gehen oder Monate oder Jahre andauern. In der Corona-Krise dauern die rechtlichen Schritte ggf. länger als üblich.

Abschließend/ Fazit

Wer sich gegen negative unberechtigte Google Bewertungen, oder generell gegen negative Bewertungen, vorgehen möchte, der sollte sich einem versierten Rechtsanwalt anvertrauen. Kennt man den Verfasser, kann man diesen direkt auffordern die Rezension zu löschen. Enthält die Rezension eine falsche Tatsachenbehauptung, so kann auch die Polizei den ersten Druck auf den Verfasser aufbauen, denn die Justiz zeigt sich mehrheitlich hart. Möchte man selbst nicht aktiv werden wird es ein Rechtsanwalt garantiert. Der ordentliche Weg kann mehr Geld und Zeit kosten als windige Angebote die selbiges versprechen und im günstigsten Fall 500,00 € kosten. Dabei kauft man lediglich gute Rezensionen und manchmal paar Bilder. Die negativen Rezensionen verschwinden aber nicht, da nur Google die Entscheidungshoheit hat und nur Google Inhalte aus der Suchmaschine und damit auch die Rezensionen löschen kann.

Wir raten daher stets: Gehen Sie immer den ordentlichen Weg, auch wenn dieser kostspielig und zeitintensiv ist. Am Ende gewinnen Sie aber ehrlich und mit Recht. Fallen Sie nicht auf Angebote herein, die Ihnen das versprechen wonach Sie suchten.

Im Zweifel konsultieren Sie einen Rechtsanwalt der Sie beraten und begleiten kann. Damit haben Sie die besseren Karten auf dem Tisch!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + 19 =